logo

COVID-19 Infos

Mitte Mai 2020 hat das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz ein Dokument zum Thema „Empfehlungen zur Wiederöffnung von Einrichtungen nach dem Bäderhygienegesetz (BHygG) und der Bäderhygieneverordnung 2012 (BHygV 2012)“ veröffentlicht, welches sich inhaltlich mit dem neuartigen Virus SARS-CoV-2 beim Baden auseinandersetzt. Im entsprechenden Dokument wird darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit einer Infektion mit dem Virus beim Baden (über Wasser/Luft/Kontakt von Person zu Person) in Beckenbädern, Kleinbadeteichen und Öberflächengewässer aufgrund der fehlenden Datenlage nicht sicher bekannt ist. Es wird jedoch davon ausgegangen „dass das Infektionsrisiko im Badewasser gering ist, wenn die Bestimmungen des BHygG, BHygV und BGewV (Bewirtschaftung hinsichtlich der Qualität) eingehalten werden“.

Seit Juli 2020 wurde eine Maßnahmenlockerung u.a. im Bereich Sport verlautbart. Eine entsprechende gesetzliche Grundlage findet sich hierzu im Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich in der 287. Verordnung: „Bei der Ausübung von Sportarten, bei deren sportartspezifischer Ausübung es zu Körperkontakt kommt, im Rahmen von Vereinen oder auf nicht öffentlichen Sportstätten gemäß § 3 Z 11 BSFG 2017 hat der Verein oder der Betreiber der Sportstätte ein COVID-19-Präventionskonzept zur Minimierung des Infektionsrisikos auszuarbeiten und umzusetzen. Dieses COVID-19-Präventionskonzept hat zumindest folgende Themen zu beinhalten:

  1. Verhaltensregeln von Sportlern, Betreuern und Trainern,
  2. Vorgaben für Trainings- und Wettkampfinfrastruktur,
  3. Hygiene- und Reinigungsplan für Infrastruktur und Material,
  4. Regelungen zum Verhalten beim Auftreten einer SARS-CoV-2-Infektion.[1]

Trotz der Lockerungen seitens Verordnung spricht sich das Österreichische Jugendrotkreuz dafür aus, bis auf weiteres keine Schwimmer- und Rettungsschwimmerabzeichen abzunehmen, bei denen es zu notwendigem Körperkontakt aufgrund der bestehenden Durchführungsbestimmungen kommt (z.B. Transportieren einer gleich schweren Person, praktische Ausübung der Befreiungs- und Bergegriffe, kombinierte Rettungsübungen, etc.), um das Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion so gering wie möglich zu halten.

Von dieser internen Empfehlung könnte es zu folgenden Ausnahmen kommen:

  1. Die Mindestabstandsregelung gilt nicht für Personen, die im selben Haushalt wohnen.
  2. Bei dringendem Bedarf (z.B. wird ein Abzeichen als nachweisliche Voraussetzung für den weiteren beruflichen Lebensweg benötigt) eines entsprechenden Schwimmer- bzw. Rettungsschwimmerabzeichens kann nach Rücksprache und Einverständnis mit der entsprechenden ÖJRK-Landesleitung sowie Lehrperson eine Abnahme möglich werden.

Nähere Informationen sowie die Anmeldung zur Absolvierung eines Schwimmer- bzw. Rettungsschwimmerabzeichens bietet die jeweilige ÖJRK-Landesleitung bzw. der_die ÖJRK-Landesreferent_in für Rettungsschwimmen des entsprechenden Bundeslandes. Die zuständigen Personen entscheiden auf Grundlage der Gegebenheiten, ob die angefragte Schwimmprüfung durchgeführt werden kann oder nicht!

Die aktuell gütigen Richtlinien der von entsprechenden Ministerien veröffentlichten Verordnungen, Hygienehandbücher und Empfehlungen zu Covid-19 müssen eingehalten werden. Die möglichen Schwimmer- und Rettungsschwimmerabzeichen dürfen ausschließlich von hierfür berechtigten Personen abgenommen werden, welche laut Definition kein Verdachtsfall sind, keiner Risikogruppe angehören und/oder bekannte Vorerkrankungen aufweisen. Des Weiteren darf der_die Prüfer_in nur dann zur Abnahme erscheinen, wenn er_sie sich vollkommen gesund fühlt. Die Teilnahme für Prüflinge, die laut Definition des Sozialministeriums einer Risikogruppe angehören (z.B. Alter, Krankheit) ist untersagt.

Stand vom 1.7.2020

 

Quellen:

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (Hrg.) (2020): Empfehlungen zur Wiedereröffnung von Einrichtungen nach dem Bäderhygienegesetz (BHygG) und der Bäderhygieneverordnung 2012 (BHygV 2012).

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (Hrg.) (2020): 287. Verordnung: Änderung der COVID-19_Lockerungsverordnung – 6. COVID-19-LV-Novelle. (Hyperlink: https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2020_II_287/BGBLA_2020_II_287.pdfsig)

[1] Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz 2020a: 1f.