logo

Workshop „Krisenherde und Fluchtbewegungen“ aus der Themenreihe „Entdecke das humanitäre Völkerrecht“

Am 22. August 1864 unterzeichneten 16 Staaten nach zweiwöchigen Verhandlungen die erste Genfer Konvention. Dieser völkerrechtliche Vertrag regelte den Schutz von Verwundeten und Sanitätspersonal im Kriegsfall. Als Schutzzeichen wurde damals das rote Kreuz auf weißem Grund festgelegt. Die Geschichte der Genfer Konventionen und die des Roten Kreuzes stehen in einem engen Zusammenhang.

In den vergangenen 150 Jahren wurde das humanitäre Völkerrecht laufend weiterentwickelt. Derzeit gelten die vier Genfer Abkommen aus dem Jahr 1949 und die Zusatzprotokolle von 1977 und 2005. Heute hat die überwiegende Mehrzahl der Konflikte einen nicht-internationalen Charakter. Das heißt, dass sich nicht verfeindete Staaten gegenüber stehen, sondern unterschiedliche bewaffnete Gruppen innerhalb eines Landes.

Leider zeigen uns aktuelle Konflikte – von Syrien über den Gazastreifen, den Irak, die Ukraine bis hin zum Südsudan – dass in vielen Fällen hauptsächlich Zivilisten die Leidtragenden von Konflikten sind. Seit nunmehr 150 Jahren wird das Rote Kreuz nicht müde, Konfliktparteien dazu aufzurufen, das humanitäre Völkerrecht einzuhalten.

Workshop „Krisenherde und Fluchtbewegungen“

Dieses Programm ist speziell für Schüler gestaltet, an Schulen erprobt und kann ggf. auch an Ihre Bedürfnisse angepasst werden.
Imagevideo: https://www.youtube.com/watch?v=ROeV0rnXPVQ

Interaktiver Vortrag zum Thema humanitäres Völkerrecht:

Inhalt:

  • Einführung in das humanitäre Völkerrecht
    Das Rote Kreuz
    Die Grundsätze des Roten Kreuzes
    Was ist das humanitäre Völkerrecht?
  • Die Genfer Konventionen
  • Die Schutzzeichen (Rotes Kreuz, Roter Halbmond …)
  • Die aktuelle Situation um Flucht und Asyl
    Hintergrundinformationen über die Region
  • Kultur, Religion, Ethnien, Sprachen
    Situation im Nahen Osten
    Asyl in Österreich
  • Fakten und Zahlen
  • Rechtliche Hintergründe

Zielgruppe: Für Schüler/innen ab der 5. Schulstufe

Vortragende:

  • Stefan Adelmann, B.A.
  • VDir. Dipl.-Päd. Peter Hochwald
  • Dir. OSR Michaela Pfennich, MEd.

Dauer:

  • ab der 5. Schulstufe: Maximal 2 Unterrichtseinheiten
  • ab der 9. Schulstufe: Maximal 4 Unterrichtseinheiten
  • ab der 10. Schulstufe: Maximal 6 Unterrichtseinheiten

Kosten: Maximal € 150,00 zzgl. Fahrtspesen pro Vortrag (Bonus für sehr aktive Schulen)

> Workshop anfordern