logo

ZusammenLEBEN. ZusammenHELFEN.

Kinder unterschiedler Herkunft

Gemäß dem Rotkreuz-Grundsatz der Menschlichkeit helfen wir, wo die Not am dringendsten ist. Der Grundsatz der Unparteilichkeit fordert von uns, Menschen nicht nach ihrer Herkunft, Religion oder sonstigen Merkmalen zu bewerten. Wir helfen um zu helfen – und richten uns dabei nach dem Grundsatz der Freiwilligkeit. Wir sehen: Die Grundsätze des Roten Kreuzes, die im vergangenen Jahr 50 Jahre alt geworden sind, sind zeitgemäß und aktueller denn je. 

Mit dem diesjährigen Themenschwerpunkt „ZusammenLEBEN. ZusammenHELFEN.“ knüpfte das Österreichische Jugendrotkreuz an das Jahresmotto „Offene Grenzen“ des Vorjahres an. Der Fokus gilt insbesondere der Werte­erziehung, der Entwicklung sozialer Kompetenzen und der Konfliktlösungskompetenz. Kinder und Jugend­liche sollen dabei erkennen, dass miteinander zu leben – im Kleinen und im Großen – stets bedeutet, Lösungen für Konflikte zu finden und auszuhandeln. Zahlreiche Publikationen, Unterrichtsmaterialien, Workshops und vielfältige Programme werden für die Schulen – zumeist kostenlos – angeboten. 

„ZusammenLEBEN. ZusammenHELFEN.“ – das Miteinander fordert uns alle täglich. Sei es für die Eltern im Beruf, für die Kinder und Jugendlichen in der Schule, sei es in der Freizeit, in den Beziehungen zu FreundInnen, PartnerInnen und Kolleg­Innen. Stets hat es mit Verantwortung zu tun, mit dem Wissen darum, dass diese Verbindungen zu den Mitmenschen gepflegt werden müssen. Dieses Wissen ist ein wesentlicher Schritt zu gelebter Verantwortung. Bin ich bereit, dem anderen zuzuhören, gebe ich von meiner Zeit, wenn jemand anderer meine Aufmerksamkeit braucht. Nur mit dieser Bereitschaft kann ein wertschätzendes Miteinander gedeihen. Wir haben uns im diesjährigen „Jugend trägt Verantwortung“-Wettbewerb auf die Suche nach jenen Projekten gemacht, die zu einem stärkeren und gefestigten Miteinander beigetragen haben. Projekte und Initiativen, die Menschen zueinander geführt haben, die ansonsten nicht oder nur schwer zusammen gekommen wären. Die Fülle der Einreichungen ist alljährlich ein starker Beleg dafür, wie vielseitig das Bemühen um ein aufrichtiges Miteinander ist. Mit einem Förderpreis in der Höhe von je € 1.000,- wurden im Namen der Kodek-Stiftung vier Projekte ausgezeichnet.

Der Themenschwerpunkt „ZusammenLEBEN. ZusammenHELFEN.“ beinhaltet folgende Aspekte des sozialen Lernens:

  • Werteerziehung
  • Entwicklung sozialer Kompetenzen
  • Konfliktlösungskompetenz

Folder zum Jahresthema

Das Österreichische Jugendrotkreuz bemüht sich um die Werteerziehung und Förderung sozialer Kompetenzen. Kinder und Jugendliche sollen deshalb erkennen, dass miteinander zu leben – im Kleinen und im Großen – immer auch bedeutet, Konflikte zu lösen. Zur Flüchtlingsthematik startete das Jugendrotkreuz die ÖJRK-Willkommensaktion.

 

 


Dossier Konkret: Flucht & Asyl

Das Dossier Konkret widmet sich den Themen Flucht und Asyl und bietet Infos zur aktuellen Situation in Österreich, den Herkunftsländern Afghanistan, Irak und Syrien sowie zur Rotkreuz-Hilfe vor Ort. Links und Medientipps inklusive. 

  • S. 2: Flucht und Vertreibung
  • S. 3: Kinder und Jugendliche auf der Flucht
  • S. 4: Asyl in Österreich
  • S. 6: Österreich, ein Einwanderungsland?
  • S. 7: Wer ist fremd?
  • S. 8: Statistiken und Grafiken
  • S. 9: Afghanistan
  • S. 10: Irak
  • S. 11: Syrien
  • S. 12: Links & Medien

  • Download "Flucht und Asyl"

Zusammen lesen. Zusammen entdecken.

Da Lesen eine Schlüsselkompetenz für Kinder ist, bietet dieser Leitfaden Anregungen und Tipps für das begleitete Lesen mit Kindern. Denn gemeinsames Lesen unterstützt speziell Kinder mit Leseschwächen. Auch Flüchtlingskinder können so beim Erlernen der Sprache unterstützt werden.


Klassenregeln

Das Österreichische Jugendrotkreuz beteiligt sich an der Initiative des Bildungsministeriums „Respekt und Zusammenleben in der Schule“, indem es alle Klassengemeinschaften einlädt, gemeinsam Klassenregeln zu entwickeln und deren Einhaltung zu vereinbaren. 


Henri

Anlässlich des 50. Jubiläums der sieben Grundsätze des Roten Kreuzes enthält das Magazin Henri sieben Unterrichtsbeispiele für Kinder ab zehn.


Angekommen

Dieser Taschenratgeber zum Leben in Österreich wendet sich auf 146 Seiten in erster Linie an neuangekommene AsylwerberInnen bzw. Flüchtlinge in Österreich. Erhältlich in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch und Dari beinhaltet er für Asylwerber­Innen Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Leben in Österreich, wie Informationen zu den Themen Gesundheit, Bildung und Arbeitsmarkt, zu Rechten und Pflichten in Österreich sowie zum Thema Gleichberechtigung.


Integrationsprojekt aus:zeit

Das Wiener Jugendrotkreuz sieht es als seine wichtigste Aufgabe, jungen Menschen ein Maximum an Chancen zu ermöglichen, um sich auf ihrem Lebensweg entfalten und zu vollwertigen Mitgliedern unserer Gesellschaft entwickeln zu können. Das Integrationsprojekt aus:zeit hat es sich zum Ziel gesetzt, konkret Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund auf diesem Weg zu begleiten. Junge Menschen, die in Wien ein neues Zuhause gefunden haben, sollen darin unterstützt werden, am gesellschaftlichen Leben in Wien teilzuhaben. Eine Reihe an Maßnahmen zur Integration in das neue soziale, räumliche und kulturelle Umfeld zielen auf das Vertrautwerden mit dem noch Unbekannten ab. Neben kontinuierlicher Sprachförderung bilden sportliche Aktivitäten, ein vielfältiges Kulturprogramm und ein gemeinsames Kennenlernen des öffentlichen Raumes die Basis für die Aneignung von Lebenskompetenz und damit den Weg in die Selbstständigkeit.

  • Projekt aus:zeit

Aktuelle Länderinformationen

Menschenrechtsverletzungen, Gewalt und Krieg zwingen Menschen, ihre Heimatländer zu verlassen, um andernorts Schutz zu suchen. Ein faires Verfahren zur Prüfung, ob internationaler Schutz gewährt werden kann, erfordert Kenntnisse über die Situation in den Herkunftsländern von AsylwerberInnen (Country of Origin Information – COI).

ACCORD stellt Informationen zu den Herkunftsländern von AsylwerberInnen zur Verfügung, um so zu fairen und effizienten Verfahren beizutragen. Dazu dokumentiert ACCORD laufend Entwicklungen in Herkunftsländern unter dem Gesichtspunkt der Genfer Flüchtlingskonvention und anderer Rechtsinstrumente zum internationalen Schutz.

NEU: Informationen zu den Herkunftsländern von AyslwerberInnen, zusammengestellt von ACCORD, Stand März 2016:


ÖJRK-Zeitschriften

Mit zahlreichen Berichten, Interviews und Reportagen widmeten sich die Zeitschriften Mini-Spatzenpost, Spatzenpost, LUX, JÖ und TOPIC sowie jugendrotkreuz.at dem Jahresthema 2015/16.


projektXchange

„projektXchange“ setzt erfrischende Akzente für einen Zugang zu interkulturellem Verständnis und eröffnet durch persönliches Kennenlernen Möglichkeiten, Vorurteile, Ängste und Konflikte abzubauen sowie ein gegenseitiges offenes und bereicherndes Miteinander zu fördern. Der interaktive Workshop richtet sich an Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen und möchte durch die direkte Begegnung mit emotional oft aufgeladenen Themen wie Asyl und Flucht junge Menschen zu einer kritischeren und bewussteren Auseinandersetzung bewegen.



Katrin   Gottschling
Katrin Gottschling
Schulservice
Wiener Jugendrotkreuz
Safargasse 4
1030 Wien
Tel:01/79 580-8201